ModiEnergy EplusG

Der ModiEnergy EplusG beinhaltet bestimmte stabile Schwingungsmuster, und gibt diese bei Bedarf an den Körper ab. Diese Schwingungen beinhalten Informationen unterschiedlicher Art. Von ihrem Wesen her, können diese sprachlich (radionisch), mathematisch (SUMplus, Celani-Code) oder feinstofflich (klassiche Homöopathie, Isopathie) sein.

Einsatzbereiche

Harmonisierung von: 

  • Funkstrahlen wie 5G / 4G / 3G, Mikrowellen, UMTS, LTE, W-LAN, DECT-Strahlung von schnürlosen Telefonen etc.

  • Elektrische und magnetische Felder

  • bei Hoch- und Niederspannung (z.B. Bahn, Flugzeuge)

  • Geopathische Einflüsse (z.B. Wasseradern, Curry-Netz, Hartmanngitter, 10-Metergitter s.g. Benker-System)

  • Barcodes

Der ModieEnergy EplusG 1.1 hat die Eigenschaft das eigene Energiefeld zu stabilisieren und auszurichten.

 

 


Modi Rot 1.jpg

Entwicklung

durch den Einsatz von der Dunkefeldmikroskopie ist es möglich am Blut die elektromagnetischen Funk Einflüsse sichtbar zu machen (siehe Beispielbilder)

Testbericht 

gesundes Blut (2).jpeg

Gesundes harmonisches Blut mit ModiEnergy EplusG 1.1 
Erytozyten, rote Blutkörperchen Dunkelfeldmikroskop 2000fach vergrößert

Geldrollen.jpeg

Durch Elektrosmog

belastetes Blut
Erytozyten, rote Blutkörperchen und Fibrin sichtbar im Dunkelfeldmikroskop ,2000fach vergrößert

Wir testen für Sie Ihren Wohnraum auf alle möglichen elektromagnetischen Strahlungsfelder

und geopathischen Störfelder.

Sie haben Interesse oder Fragen?
Dann Kontaktieren Sie unseren Berater Roland Sedlmair

150m2.JPG

Beispiel zum Anbringen eines ModiEnergy EplusG:

 

Haus in ländlicher Umgebung bis ca. 150m² Wohnfläche pro Etage

70m2.JPG

Haus in ländlicher Umgebung bis ca. 70m² Wohnfläche pro Etage

Für Wohnungen und Häuser in dichtbesiedelten Städten empfehlen wir aufgrund der Vielzahl an Mobilfunkmasten zusätzlich für jedes elektrische Gerät der Büro- und Unterhaltungselektronik einen Modi Aufkleber 3x5cm, um sich gegen die erhöhte elektromagnetische Mobilfunkstrahlung und deren Einkoppelungen bestmöglichst zu schützen

Bild1.jpg